?

Log in

No account? Create an account
 
 
03 November 2004 @ 11:31 pm
Erntezeit - fertig machen zum hüpfen  
Gerade wieder ein Anruf von K. Ich will mit ihr gar keinen direkten Kontakt haben. Was denkt sie eigentlich, wozu das gut ist? Um zu beweisen, wie toll sie ist? Wie gnädig? Sie sollte froh sein, daß ich ihr nicht bei unserem Treffen im Mai den Kopf abgerissen habe. Sie ist nach meinem Empfinden- und mir ist bewußt, wie arrogant sich das anhört- meinen Kontakt, meine Zeit gar nicht wert. Und das sie so toll ist und dieses Telefonat als Demonstration nutzen wollte? Also das mit der Machtdemonstration ist total untergegangen, weil ich das Gesprächthema, Tempo und Ende bestimmt habe und sie am langen Arm verhungert ist. Das noch mit einem Zittern in der Stimme. Die macht sich doch vor mir ins Hemd - und das zu recht. Denn, wirklich so toll ist sie nicht. Wenn man sie als Bekannte irgendwie kennt, dann ist sie ja vielleicht ganz nett, vielleicht etwas grob. Aber wenn man teilweise mitbekommt, wie sie als Partnerin ist, dann ist das menschlich echt arm. Sie zieht eiskalt ihr Ding durch und das wars. Das da einer ist, der sich offensichtlich den Arsch für sie aufreisst, scheint sie herzlich wenig zu interessieren. Sie kommt ihm null entgegen und das läßt sie nicht wirklich warm wirken. Eine ideale Mutter halt! Ich bin eine bessere Partnerin gewesen und das wissen so langsam die drei wichtigsten Beteiligten. MIR ist es ja nicht mehr wichtig, die Genugtuung tut ganz gut, er tut etwas leid und da hört es auf.
Aber um die beiden geht es mir nicht, wenn er auf die Wand zurennt und das sein weiterer Weg ist, dann ist das so. Mein Weg ist ein anderer.

Für mich hat sich der ganze Streß dieses Jahres eigentlich gelohnt: Es ist Erntezeit.
Ich habe ein neues zu Hause, das ich mag.
Mein Hund fühlt sich hier wohl und ist gesund.
Ich mag gern hier sein und bin auch gesund.
Ich bin sogar so gesund, daß ich viel Zeit für Sport finde.
Ich habe einen neuen Tanzpartner, ich finde Leute zum Kino und tratschen.
Ich habe unglaublich viele Freunde gefunden und alte Freundschaften zementiert - nein, eher in Platin gefaßt. Ich bin so dankbar dafür.
Ich habe keinen Partner und will auch keinen im Moment.
Ich bin unabhängig.
Ich habe gelernt - schmerzhaft, aber gelernt. Ich bin stärker.
Ich bin aus dem schlimmsten Finanzloch wieder raus. Klar, bin ich noch weit im Dispo, aber ich brauche auch nicht mehr so viele Sachen.
Bei der Arbeit ist eine Gehaltserhöhung in Sicht.
Ich habe das erste Mal in meinem Leben ein so gutes Verhältnis zu meinem Vater, wie es noch nie war und auch so, daß ich dem etwas abgewinnen kann.
Es war alles auf dem Prüfstand und ja, ich bin in meiner Wunschstadt.
Ich habe endlich mal nur Spaß in meinem Studium. Außerdem habe ich mir grad eine 1,7 abgeholt - bin zufrieden.
Die Liste könnte ich noch etwas weiterführen, aber das ist eigentlich das Wesentliche.
Irgendwie springe ich noch nicht durch die Luft vor Freude, vielleicht bin ich dazu zu erschöpft von diesem Jahr.
Wenn alles im Alltag fest ist - Ich- Henry- Studium- Freunde- Freude - Leben - dann werde ich schon hüpfen. Wie ein Duracellhase.

Wenn man das überfliegt, dann wird deutlich, daß hier der alte "er hat alles- ich hab nichts"- Frust nicht greifen kann. Vielleicht ist es sogar umgekehrt, aber
das ist mir wurscht. Für mich ist es "ich hab das, was ich will"!
 
 
 
Fuchs: Bchallofuchs on November 4th, 2004 03:50 am (UTC)
*lach*
Ich komme mir in Platin gefasst vor.
Was machen die Hühner?
al_phaal_pha on November 4th, 2004 06:52 am (UTC)
Hühner
Die sind weitergetrippelt und waren nicht mehr gesehen. Der Polizist fands auch luschtig.
Ich bin mit meinem Vortrag fertig. Drück mir die Daumen.